Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben

 | Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben |  Ute Krause | cbj, 2018 |  978-35701757         98 | 16,00 € | 

Eine verrückte Piraten-Crew, ein mächtiger Zauberer und ein dunkles Geheimnis

Als eines Nachts ein Schiff in der Platane vor Theos Fenster landet und ein waschechter Pirat klammheimlich in sein Zimmer einsteigt, glaubt Theo zuerst an einen schlechten Traum. Doch dann entführt ihn die verrückte Crew des großen Dreimasters auf eine abenteuerliche Reise über die Sieben Weltmeere. Dabei muss Theo immer wieder über sich selbst hinauswachsen ― um den Gefahren der Ozeane zu trotzen, aber auch, weil ihn diese Reise seinem verschwundenen Vater ein Stück näher bringt …

Kinderbücher gibt es scheinbar wie Sand am Meer. Sie haben bunte Cover, reißerische Titel, waghalsige Helden oder aberwitzige Formate. Aber wenn ich tatsächlich mal ein Buch entdecke, das ich wirklich gut finde, ist es meist recht schlicht, wenig reißerisch, aber dennoch verlockend. Wieder mal erging es mir so mit einem Buch aus dem cbj Verlag.

Geschrieben von Ute Krause, die bei uns in der Bibliothek oft ausgeliehen wird. Tatsächlich ist sie die Autorin der tollen Bücher rund um „Die Muskeltiere“, „Minus Drei“ und „Minus Drei und die wilde Lucy“. Alle Bücher sind zum Vorlesen, wie auch zum Selberlesen einfach super.

Ihr seht, ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Denn auch wenn das Piratenschiff auf dem Cover fliegt, und eine Katze, wie auch ein Rabe abgebildet sind, überlässt das Bild doch den Rest der Fantasie. Ich mag das. Es muss nicht bunt sein, realistisch tut es auch, denn die Geschichte punktet zudem mit niedlichen Charakteren, verrückten Köchen und einem Jungen, der etwas erwachsener wird.

Theo hat es echt nicht leicht. Seine Mutter hat einen neuen Freund und der kocht komische Sachen. Wenn Theo sich beschwert, sind gleich alle immer sauer und auch Mama hält dann nicht mehr zu ihm! So ein Mist. Als er ins Sommercamp muss, ist alles doof. Wäre da nicht der Rabe, der sonst immer vor seinem Zimmerfenster sitzt und auch Mitte im Wald auftaucht.

Gott sei Dank, ist Theo ein neugieriger Kerl und macht sich auf die Suche nach dem Raben, der kommt und geht. Dabei trifft er einen Koch, der scheinbar alles gleich wieder vergisst, einen Kraken und tritt eine lange Reise an! Ich mag gar nicht zu viel verraten. Aber es ist wirklich toll Theo zu begleiten. In 14 Kapiteln gibt es allerhand zu entdecken. Dabei lernt Theo, dass es verschiedenen Menschen gibt und alle liebenswert sind. Aber auch Fehler kann man machen, für sie gerade stehen und verzeihen. Es ist ein Buch über eigenartige Freundschaften, Verzeihen und ein Buch, das zeigt, dass man ruhig über sich hinauswachsen kann.

Große Bilder machen auch das Vorlesen zu einem Erlebnis, da es viel zu entdecken gibt. Aber die Schrift ist auch groß genug, um selbst zu lesen. Oder wie wäre es mit abwechselnd? Ute Krause hat einen tollen, kleinen Helden geschaffen, dem ich viele Leser wünsche.