Ernährungswahn: Warum wir keine Angst vorm Essen haben müssen

41FV5MZTUJL

Ernährungswahn

Warum wir keine Angst vorm essen haben müssen

Uwe Knop

rororo, 2016

978-3499631498

9,99 €

Amazon

Wenn Sie gerne genussvoll essen und die kritische Dauerbeschäftigung mit gesunder Ernährung satthaben, dann wird Ihnen dieses Buch gefallen. Basierend auf der Analyse von mehr als tausend aktuellen Studien räumt Autor und Ernährungswissenschaftler Uwe Knop radikal auf mit den Märchen rund um gesunde Ernährung, ungesunde Lebensmittel, Übergewicht und Diäten. Sein Buch liefert nicht nur stichhaltiges Wissen für die eigene Ernährung – nach der Lektüre können Sie auch die Angstmacherei von Veganern, Vegetariern, Paleos, Clean-Eatern, Slow-Carbern, Fett- und Zuckervermeidern, Diätpäpsten und Co. mit einfachen, aber harten Fakten kontern.
Bleiben Sie skeptisch, wenn Ihnen mal wieder der Weg zur wahren Ernährungslehre gewiesen wird. Lassen Sie sich stattdessen zeigen, wie Sie ein vergessenes natürliches Körpergefühl wiederentdecken, das Ernährung zu dem macht, was sie ist: eine der größten Genussquellen unseres Lebens und die schönste Hauptsache der Welt! Denn den Feind auf meinem Teller, den gibt es nicht.

Über Essen kann man immer streiten. Was ist richtig? Was ist falsch? Wie viele Kilos sind schädlich? Wie viel ist zu wenig? Essen ist eine endlose Geschichte. Wir müssen essen, um zu überleben. Schon immer hat der Mensch sein Essen gejagt – heutzutage macht er das im Supermarkt. Viele Menschen versuchen anderen Menschen Essgewohnheiten aufzuzwingen. Warum isst du kein Vollkornmehl? Probier es doch mal ohne Fleisch! Oder: Hast du die neue Diät schon ausprobiert? 

Viele Wege führen nach Rom. Früher, als der Mensch noch sein Essen gejagt hat und keine große Auswahl hatte, aß er, wenn er Hunger hatte und was es eben so gab. Heutzutage haben wir eine riesige Auswahl an Produkten. Manche sind schon verzehrfertig, andere müssen noch mal eben aufgewärmt werden. Aber wann verlor der Mensch sein normales „Essgefühl“? 

Auch Uwe Knop hat die Ernährungsweisheit nicht mit dem Löffel gegessen. Aber er hat einen interessanten Ansatz: Esst, wenn eurer Körper Hunger hat. Esst nicht aus Langeweile, Frustration oder Liebeskummer. Eigentlich ein einfacher Tipp, aber in unserer Konsumwelt nicht recht durchführbar. Jetzt gibt es bestimmt viele Menschen, die sagen: „Ich esse nur, wenn ich Hunger habe!“ Das glaube ich nicht. Ich zum Beispiel, esse auch wenn ich keinen Hunger habe, weil ich meine, dass ich später keine Zeit habe. Oder ich frühstücke nicht und muss mir immer anhören, wie ungesund das ist. Ist es aber gar nicht, denn wenn mein Körper morgens keinen Hunger hat, ist das sein Fehler? 

Man kann sich über das Buch von Uwe Knop auch aufregen. Es wird Menschen geben, die es polemisch finden werden. Menschen, die glauben, dass der Autor nur einfach „dagegen“ sein will. Gegen den Trend der guten Ernährung, denn das beschert ihm Aufmerksamkeit. Ich glaube, dass der Autor sensibilisieren möchte. Er weist darauf hin, dass einige Funktionen unseres Körpers verkümmert sind und es einfacherer wäre auf ihn zu hören, anstatt die vierte oder fünfte Diät zu machen. Er weist auch darauf hin, dass es keine Studie gibt, die zum Beispiel sagt, dass Vegetarier länger leben oder Vitamine gegen Herzerkrankungen helfen. Die Ernährungswissenschaft ist eine Grauzone, die mit Kausalketten arbeitet und oftmals keine konkreten Beweise hat. 

Natürlich sind vollschlanke Kinder und Menschen, die ein großes Gewichtsproblem haben,  nicht zu ignorieren. Irgendwoher muss das Problem kommen, sie sind nicht über Nacht „dick“ geworden. Meine Kilos, die zu viel sind, sind auch nicht entstanden, weil ich viel Gemüse gegessen habe. Ich glaube aber daran, dass eine negative Kilokalorienbilanz zum Ziel führen kann. Und das wird dadurch unterstützt, dass ich esse, was ich möchte, aber nur wenn ich Hunger habe. Denn wenn ich einen Hamburger esse und mich trotzdem bewege – wird er nicht auf den Hüften landen. Das gilt aber auch für Bananen oder Äpfel.  Ich denke, das Buch soll sensibilisieren und klar machen, dass nicht alles in der Ernährungswissenschaft richtig ist. Es zeigt auch, dass nicht der Fleischfresser recht hat, aber der Veganer auch nicht. Sich heutzutage mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen, festigt das eigene Leben, gibt dem eine Stütze und verleiht Macht. Wenn ich mich dazu zwinge, auf Dinge zu verzichten, übe ich Macht über mich selber aus und kann sagen: Das habe ich getan. Ich glaube dieser Gedanke ist gar nicht verkehrt und er trifft bestimmt auf einige Menschen zu. 

Nicht jedes Argument ist schlüssig und nicht jeder Gedanke konnte mich zu 100% überzeugen. Es war interessant ein bisschen hinter die Kulisse der ganzen Studien zu schauen und ein guter Anstoß sich wieder mit seinem Hungergefühl auseinander zu setzen und auch zu lernen, sich nicht unbedingt unter Druck zu setzen. 

Ein weiteres Buch, das sehr gut zu diesem Thema passt, ist: „Die Fettlöserin“. 

Advertisements

3 Kommentare

  1. Auf alle Fälle kann ich mit so einem Buch weitaus mehr umgehen, als mit dem xten Promi, der „sein Programm“ wo man in 10 Wochen bis zu 30 kg abnimmt *grummel*
    Ganz ehrlich? Nachdem bei mir diese bekloppte Autoimmunerkrankung diagnostiziert wurde, musste ich mich mit GESUNDEM Umgang mit Nahrungsmitteln, und zwar allen! auseinandersetzen. Gesund heißt nämlich nicht Verzicht und ist superindividuell. Wenn der Körper damit klar kommt, kann der eine gerne vegan oder vegetarisch leben, ich z.B. muss aufpassen, nicht zu viel sojahaltiges zu mir zu nehmen… Da gehts schon los 😉
    Aber mit Bauch, Herz und Verstand kann man das alles wuppen, sich auch mal richtig was gönnen 🙂 Und vor allem: Das Essen nicht verteufeln, sondern genießen 🙂

    Gefällt mir

  2. Hey!
    Ich finde das Buch und deinen Beitrag dazu sehr interessant. Grundsätzlich stimme ich der Aussage zu, dass man essen sollte, wenn man Hunger hat und sich auch nicht kasteien sollte (Schokolade ist erlaubt 😉 ).
    Allerdings muss ich auch sagen, dass ich, bevor ich 1 1/2 Jahre vegan gegessen habe, gar kein Gefühl mehr dafür hatte, wann habe ich wirklich Hunger und „was braucht mein Körper jetzt gerade“? Heute esse ich wieder alles, aber ich finde es z. B. faszinierend, dass ich seit der Zeit, in der ich vegan gegessen habe plötzlich manchmal Heißhungerattacken auf bestimmte Lebensmittel habe (z. B. 3 Tage hintereinander Nudeln oder Spinat oder Nüsse, oder oder oder) und diese auch befriedige. Ich habe gelernt, dass mein Körper mir sagt, wenn ihm etwas fehlt und mir das klar macht, indem er mich gezielt bestimmte Nahrungsmittel essen lässt. Darauf höre ich heute. Ich glaube, dass wir durch die ganze industriell gefertigte Nahrung verlernt haben, auf unseren Körper zu hören, was das Essen angeht.
    LG
    Yvonne

    Gefällt mir

    • Ich habe immer so Phasen, da esse ich wirklich aus den falschen Gründen und spüre keinen Hunger mehr. Das Buch hat mir mal wieder gezeigt, dass das aber ein wichtiges Gefühl ist. Danke für deine Erfahrungen, vegetarisch essen wir auch viel, aber Vegan geht bei uns nicht. Lg Franzi

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s