Ein hartes Leben – Elias und Laia

51Yh+-QIuhL

Elias & Laia 

Die Herrschaft der Masken 

Sabaa Tahir 

One, 2015 

978-3846600092

16,99€

Amazon


Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste … Eine mitreißende Geschichte, in der es buchstäblich um Leben und Tod geht

DieProtagonisten

Elias ist ein Kämpfer. Dazu geboren, auserkoren und erzogen. Eigentlich spürt man es immer, wenn er spricht, wenn er geht und wenn er denkt. Sein Leben ist durch die Maske bestimmt. Eine große und wichtige Veränderung findet erst statt, als er auf einen Menschen trifft, der ihn vielleicht stärker verändern kann. Ich fand es schön zu sehen, dass er hart ist, aber auch einen gewissen weichen Kern hat.

Laia ist auch auf ihre Art eine Kämpferin. Es ist immer schwer zu beurteilen, wie ein Mensch reagiert, wenn er alles verliert. Sie wirkt etwas lebendiger und im Herzen fröhlicher. Genau diese Gegensätze sind es, die ich sehr genossen habe, auch wenn sie beide sich auch etwas ähnlich sind.

Die Auswahl der weiteren Figuren bei Sabaa Tahir ist nun gemischt und manchmal auch sehr originell. Die Namen sind zwar manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, so habe ich bei Laia immer Lara gelesen, aber das Leserherz gewöhnt sich an alles.

Kulisse

Dieses Buch ist eine Dystopie, die nicht durch ihr Setting auffällt. In einer Art Wüste war ich schon als Leser viele Male. Ob in Träumen, anderen Zeiten oder das sonst nichts über blieb – eine Wüste ist immer ein verteufeltes Los.

Die Autorin versteht es das Setting zu beschreiben und lebendig zu gestalten. Da liegt wahrscheinlich der Unterschied zu einigen Dystopien, die ich bei weitem schlechter fand. 

Handlung

Laia möchte einen Menschen retten, den sie liebt. Dies ist gefährlich, denn ihre Welt ist bestimmt von Tod, Gewalt und Regeln. Letzteres ist das, was kaum ins Gewicht fällt, wenn du jeden Tag sterben kannst. Sie muss sich dorthin begeben, wo die Masken alles unter Kontrolle haben.

Genau dort an diesem Ort, unter diesen Masken dient Elias. Seine Aufgabe ist es, Menschen, wie Laias Bruder zu bestrafen. Sie werden beiden auseinander treffen und dann weiß niemand, was passiert.

Außer diejenigen natürlich, die das Buch lesen. Ich will nicht zuviel verraten und versuche ich recht spekulativ mit meinen Aussagen zu halten.

Es ist nicht weit hergeholt, wenn ihr annehmt, dass sie da etwas entwickeln könnte. Ein Junge, ein Mädchen – na schon eine Idee? Aber keine Angst Sabaa Tahir gelingt es, diese Verwicklung nicht langweilig zu beschreiben und nicht alltäglich wirken zu lassen. 

Es gibt Perspektivwechsel, denn Laia erzählt und Elias darf auch Kapitel für sich beanspruchen. Dadurch entsteht der Reiz und auch die Ordnung der Geschichte. Während Elias mit der Gewalt nämlich täglich konfrontiert wird und es fast normal Fr ihn erscheint, ist Laia eine Gegnerin.

Der Roman/ Jugendbuch strotzt nur so vor Gewalt. Nicht zu viel, aber auch nicht gerade wenig. Es ist übertrieben zu sagen, dass es viele Gewaltszenen, Folterungen und Co. gibt. Es wirkt nur so, denn die Autorin erzählt sehr schnell und komprimiert. Außerdem entwickelt sich die Handlung oft nach oder vor Gewaltszenen, sodass sie einfach Geschehen müssen und nicht überflüssig wirken.

Durch die Schnelligkeit bin ich am Ende etwas überfordert und fühle mich allein gelassen. Kann ich noch ein Buch erwartet? Werde ich auf das Buch warten? Ich lasse es erst einmal sacken, denn es ist nicht schlecht.


Diegestaltung

Die Augen zeigen einen magisch an. Ich habe lange überlegt, ob ich zu diesen Buch greifen soll. Manche bejubelten es, manche empfanden es als nicht so gut. Wenn ich ehrlich bin, mag ich Bücher, die eine sehr große Werbekampagne haben, von vornherein erst einmal nicht. Da muss schon das Herz einen Stoss bekommen. Dieses bekam ich auf Facebook von Bine.

DieBewertung

Ich vergebe gute vier Bücherpunkte mit denen Elias & Laia zufrieden sein können. Das Ende war nicht mein Ding, da ich es nicht all vollkommenen Cliffhanger empfand, sondern eher das Gefühl hatte, einfach stehen gelassen zu werden.

Außerdem ist der Schreibstil der Autorin etwas gewöhnungsbedürftig, weil sie auch nichts beschönigt und Gewalt ihre Geschichte bestimmt. 

Bildschirmfoto 2015-05-25 um 14.23.38579035_638779992813944_432554395_s

Advertisements

3 Kommentare

  1. Hurra! Ich kann doch kommentieren 🙂 Gestern hatte ich schon Angst, dass das hier vom Büro aus nimmer geht…

    Bin ich etwa die erwähnte Bine? Ehrlich? Das tät mich sehr freuen 🙂

    Ich hoffe ja auch sehr, dass es noch einen Teil geben wird!

    Liebste Grüße
    Bine

    Gefällt mir

  2. Huhu 🙂

    Das klingt ja gut! 🙂 Ich liebäugel auch schon etwas länger mit dem Buch 😉 Nur das Ende schreckt mich bis jetzt ab – ich bin eigentlich gar kein Fan von offenen Enden…

    Liebe Grüße,
    Marie

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s