Flieg, so hoch du kannst!

DSC_0312

Flieg, so hoch du kannst!

Barry Jonsberg

cbt, 3015

978-3570309643

9,99 €

Amazon

579035_638779992813944_432554395_sAls ob Holly nicht schon genug Probleme hätte … Jetzt zieht auch noch Tante Fern mit ihrer Tochter Cassie bei ihnen ein. Cassie leidet an Zerebralparese, sie kann nicht sprechen und sitzt im Rollstuhl. Holly ist genervt. Doch nach und nach entdeckt Holly, dass hinter Cassies Behinderung ein wunderbarer, kluger und einfühlsamer Mensch steckt, der sie als einziger richtig zu verstehen scheint.

579035_638779992813944_432554395_s

DieProtagonisten

579035_638779992813944_432554395_s

Holly hat echt einen schrägen Namen, außerdem eine sehr kleine Verwandtschaft und möchte unbedingt dazu gehören. Manchmal sind es nur Wünsche, manchmal setzt sie ziemlich verrückte Dinge in die Tat um, aber sie ist eigentlich ein liebes Mädchen.

Cassie sitzt im Rollstuhl und ist mit ihrer Behinderung ein Schandfleck in der Schule, für Holly und für ihre Umgebung. Aber sie ist ziemlich schlau und weiß ganz genau, was Holly aufheitern würde.

579035_638779992813944_432554395_s

Kulisse

579035_638779992813944_432554395_s

Holly Familie ist nicht groß, aber trotzdem gibt es nicht sehr viel Platz, um Cassie und ihre Mutter aufzunehmen. Der Leser versteht, warum ein Zimmerwechsel für „fast“ erwachsene Mädchen schrecklich ist, aber Holly Zuhause strahlt trotzdem etwas liebevolles aus. Die Schule ist wie jede andere auch: laut, manchmal gemein und bevölkert von den allzu bekannten Teenagern.

579035_638779992813944_432554395_s

Handlung

579035_638779992813944_432554395_s

Eine ungewöhnliche Freundschaft soll sich hier entwickeln. Das braucht erst einmal Zeit und außerdem liegt der Fokus zusätzlich auf Hollys Entwicklung. Denn mal ehrlich: Wer will sich plötzlich um ein behindertes Mädchen kümmern und das auch noch in der Pubertät?

Ich habe es mir schwierig vorgestellt, etwas über ein Mädchen zu lesen, das sich selbst nicht artikulieren kann. Umso interessanter war es zu sehen, wie Mutter und Tochter sich gegenseitig verstehen und miteinander kommunizieren. Ich mag Cassies Ehrgeiz sehr, wenn sie versucht neue Dinge zu lernen, die eigentlich unmöglich erscheinen.

Diese beiden Wege, die des Teenagers und von Cassie, müssen irgendwie zusammen gebracht werden. An manchen Stellen gelingt es Barry Jonsberg auch sehr gut. Sie müssen sich irgendwie vertragen und wenn es später Freundschaft ist, umso besser. Das kennt der Leser schon aus vielen Romanen. Was ich nicht so mochte, ist, dass Cassie außergewöhnliche Kräfte haben soll. Diese Andeutungen gibt es und sie gefallen mir nicht. Es ist nicht so, dass ich nicht an so etwas rigoros nicht glaube und vollkommen ablehne, aber die Projektion auf gerade behinderte Menschen, finde ich nicht so schön.

Es gibt eine Szene in dem Buch, da möchte Cassies Mutter, dass das Mädchen ganz normal behandelt wird. Dies ist vollkommen richtig und völlig in Ordnung. Aber für mich passt diese Einstellung nicht mit dieser Besonderheit zusammen, die Cassie haben soll.

Außerdem finde ich, dass die Botschaft, die das Buch vermitteln soll, diesmal nicht so klar ist. Natürlich verstehe ich es, dass ach solche Freundschaften möglich sein sollten, aber der Autor ist diesmal eine Schippe zu ernst, hat das Augenzwinkern seines ersten Romans vergessen und somit fehlt für mich auch eine gewisse Tiefe der Botschaft. Ich hoffe, man kann verstehen, was ich meine. 
579035_638779992813944_432554395_s

Diegestaltung

579035_638779992813944_432554395_s

Diesmal halte ich ein Taschenbuch in der Hand. Die Arme auf dem Cover ergeben erst Sinn, wenn der Leser Cassie kennenlernt. Danach ist klar, was sie aussagen sollen und dann passt das Cover auch sehr gut.

579035_638779992813944_432554395_s

DieBewertung

579035_638779992813944_432554395_s

Barry Jonsberg hat ein Faible für außergewöhnliche Protagonisten und außergewöhnliche Freundschaften. In „Flieg, so hoch du kannst!“ vereinen sich diese beiden Dinge mal mehr und mal weniger gut. Die Botschaft war leider nicht so klar, schön und lustig, wie in „Das Blubbern von Glück“, aber trotzdem noch lesenswert. Ich bin gespannt, welche liebenswerten Personen ich dank Barry Jonsberg noch kennenlernen darf. 579035_638779992813944_432554395_s

Advertisements

3 Kommentare

  1. Ich kann deiner Rezension nur beipflichten, sicherlich ein lesenswertes Buch, aber das gewisse Etwas, aus „Das Blubbern von Glück“ fehlt einfach. Toll geschrieben.

    Alles Liebe Yvonne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s