Vielleicht morgen oder doch nicht?

510oI+yKF4L

Vielleicht morgen

Guillaume Musso

Piper, 2014

978-3866123762

14,99 €

Amazon

579035_638779992813944_432554395_s

Emma lebt in New York und hat ihre letzte Trennung noch immer nicht verwunden. Matthew kümmert sich in Boston allein um seine Tochter, seit seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kam. Beiden hat das Schicksal übel mitgespielt. Doch dann macht Matthew auf einem Flohmarkt eine Entdeckung, die die Leben der beiden verbindet – und grundlegend verändert …

579035_638779992813944_432554395_s

DieProtagonisten

579035_638779992813944_432554395_s

Emma ist ein wandelndes Klischee und ich frage mich, ob Musso es nicht auch ohne kann. Sie ist die, die ihren Traum verwirklicht hat, aber irgendwie trotzdem nicht glücklich ist. Das Mädchen mit den Problemen und sehr eigensinnig ist sie auch. Es war am Anfang einfach sie zu mögen, aber dann empfand ich ihre Stimmungsschwankungen als sehr anstrengend. Manchmal ergaben sie auch einfach keinen Sinn.

Matt ist schon ein toller Hecht und das, was man an einer Uni eigentlich nur noch selten trifft. Ein schicker Typ, der sein Fach liebt und seinen Studenten mit Elan etwas beibringt. Seine Studentinnen lieben ihn natürlich fast alle. Außerdem ist er ein fast perfekter Familienvater, verschließt aber manchmal auch die Augen vor der Wahrheit. Immerhin gibt es am Ende noch einen großen Knall und der Leser fragt sich, ob es nie Anzeichen dafür gegeben hat.

Sehr süß ist Matts kleine Tochter, die mich oftmals zum Schmunzeln gebracht hat. Als sie heiße Schokolade verschüttet, habe ich erst gedacht, sie würde weinen, aber sie ist einfach nur herzzerreißend beschämt und das macht sie einfach knuffig.

Wen ich gar nicht einordnen konnte, war April, da sie bei Matt wohnt. Eigentlich ist sie sehr auffällig, aber irgendwie auch wieder nicht.

579035_638779992813944_432554395_s

Kulisse

579035_638779992813944_432554395_s

Amerika wie es leibt und lebt. Mit Weihnachtskitsch, großen Supermärkten, tollen Unis und großen Häusern. Denn jeder ist reich oder er tut wenigstens so. Letzteres passt wohl eher zu Matt. Traumverwirklichung wird in Amerika ja sehr groß geschrieben und so passt Emma super in dieses Klischee hinein.

579035_638779992813944_432554395_s

Handlung

579035_638779992813944_432554395_s

Mussos Geschichten wandeln sich mit der Zeit. Immer beginnen sie recht scheu als Liebesgeschichte, um später etwas anderes zu sein. Mit unter gelingt ihm dieser Turn nicht unbedingt sehr gut.

Auch diesmal beginnt es als Emailwechsel zwischen zwei Menschen, die beide schreckliches hinter sich haben. Nur sie können eigentlich gar nicht miteinander kommunizieren, denn Emma lebt in 2010 und Matt in 2011. Die Verwirrung ist erst mal sehr groß und bis die beiden wirklich etwas davon bemerken, gefällt mir die Geschichte sehr gut. Ich hätte genau so eine Geschichte gebraucht.

Aber mit der Zeit wird es sehr turbulent, denn Matt und Emma streiten sich, denn Matt erkennt, dass Emma etwas tun könnte, was sein jetziges Leben enorm beeinflussen könnte. Emma aber ist sich nicht sicher, ob sie dies tun will. Außerdem entdeckt sie viel, viel später, dass nicht immer alles so ist wie es scheint – auch für Matt nicht.

Immer wieder habe ich mir die Frage gestellt, warum unbedingt ein „Zeitreiseaspekt“ anders kann ich es nicht nennen, hier eine Rolle spielen muss. So ganz zufrieden bin ich mit der Geschichte deswegen nämlich nicht. Die zarte Liebe hat mir sehr gut gefallen, das Geplänkel per Email, obwohl es schon hundert Mal so da war in der Literatur. Warum etwas so schönes ändern? Wahrscheinlich denken die meisten Leser genau gegensätzlich, freuen sich auf etwas Neues und mögen den Roman deswegen.

Ich habe mich nachher für 4 Bücherpunkte entschieden, was sehr viel ist, wenn ich meine Bedenken, die heute immer noch in mir schwelen so ansehe. Lasse ich den doofen Aspekt aber mal weg und sehe auch nicht, dass nachher etwas viel Action darin vorkommt, ist es eine schöne, verschachtelte Geschichte, die ich gerne gelesen habe. 
579035_638779992813944_432554395_s

Diegestaltung

579035_638779992813944_432554395_s

Dies ist nicht mein erstes Buch von Guillaume Musso und auch nicht mein letztes, da ich immer wieder auf den großen Knall warte, der mich mal wieder richtig packt. Dieses Cover ist ganz nett, spricht mich aber in der Masse der Herzschmerz-Romane nicht außergewöhnlich an.

579035_638779992813944_432554395_s

DieBewertung

579035_638779992813944_432554395_s

Am Anfang war ich Feuer und Flamme, als aber klar wurde, dass sich das Buch in eine Art von Zeitreise entwickelt (nur so formuliert, aber so richtig ist das nicht), musste ich am Ende einen Stern abziehen, da ich mit der Entwicklung nicht zufrieden war.

579035_638779992813944_432554395_s

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ich hab bislang zwei Bücher von Musso gelesen und ich komme mit seiner Art zu schreiben nicht klar. Ich mag diese Wendungen nicht, die manchmal unrealistisch wirken und abstrus werden. Deine Rezension hat mir sehr geholfen, denn er ist ein wenig nüchterner als die ganzen Lobeshymnen. So kann ich einschätzen, dass dieser Roman auch nichts für mich ist. Danke!

    Gefällt mir

  2. Einerseits bin ich schon neugierig auf die Bücher von Musso, andererseits habe ich die Befürchtung, enttäuscht zu werden….so habe ich immer noch nichts von ihm gelesen. Ich glaube, es wird jetzt doch mal Zeit – will mir endlich selbst eine Meinung bilden!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s